Making of

Herstellung unserer Schneidebretter

Unsere Schneidebretter fertigen wir auf traditionelle Art und Weise aus Edelhölzern, die mit heimischen Hölzern kombiniert werden. Die heimischen Hölzer stammen allesamt aus dem Balver Wald. Dort werden sie geschlagen und ebenfalls ganz traditionell mit Kaltblütern gerückt. Die Mischung von heimischen Hölzern und Edelhölzern verleiht den Brettern einen ganz besonderen Charme. Die Anordnung und Mischung der Hölzer entscheidet über das spätere Aussehen des Schneidebretts. So können beispielsweise sehr gut dunkle mit hellen Hölzern kombiniert werden, um ein bestimmtes Muster zu erzeugen.

Grob- und Feinschnitt

Steht das Design für das Schneidebrett, müssen die Hölzer zunächst mit einem Hobel auf eine gleiche Stärke gebracht werden. Unterschiedlich dickes Holz könnte man in den folgenden Schritten unmöglich perfekt zusammen leimen. Anschließend müssen die Hölzer für das Schneidebrett natürlich in Form gebracht werden. In unserer Werkstatt schneiden wir das Holz dazu grob vor. Gerade bei Harthölzern ist dieser Grobschnitt wichtig, da Werkzeuge mit dieser Härte oft Schwierigkeiten haben und sonst unschöne Verbrennungen oder Sägeblattspuren hinterlassen können. Danach erreichen wir durch mehrfaches Schleifen den Feinschnitt und die gewünschten Maße millimetergenau.

Verleimen der Hölzer

Um die Hölzer langfristig zu verbinden, nutzen wir einen speziellen, lebensmittelechten und wasserfesten Leim. Du kannst dir also sicher sein, dass dein Schneidebrett für die Verarbeitung von Lebensmitteln unbedenklich ist und durch Feuchtigkeit nicht an Festigkeit verliert oder sogar aufquellen könnte. Bis der Leim ausgehärtet ist und das Schneidebrett weiterverarbeitet werden kann, dauert es mehrere Stunden. Damit die Hölzer während der Trocknung in Form bleiben, spannen wir sie mit Schraubzwingen fest zusammen.

Der Feinschliff

Beim Feinschliff geht es um Präzision. Nachdem die Hölzer verleimt sind, müssen die abstehenden Leimreste entfernt werden, bevor das Brett seinen Feinschliff erhält. Schon geringste Unterschiede in der Stärke der einzelnen Bretter würde zu unerwünschten Unebenheiten auf der Oberfläche führen. Daher schleifen wir das gesamte Schneidebrett im letzten Schritt nochmals millimetergenau ab.

Veredelung und Pflege

Im Grunde ist das Schneidebrett jetzt fertig. Zur Veredelung und Pflege des Holzes behandeln wir es allerdings noch mit Walnuss- bzw. Leinenöl. Das sorgt vor allem für eine schöne Optik und schützt das Holz vor Schneidspuren und Schmutzpartikeln. Damit euer Brett auch nach Jahren noch wie neu aussieht, solltet ihr die Behandlung mit Öl auch in regelmäßigen Abständen vornehmen. Beachtet dazu bitte unsere Pflegehinweise und nutzt kein Sonnenblumen- oder Olivenöl. Diese Öle trocknen nur äußerst langsam, was dazu führen kann, dass die Holzfasern aufquellen.

Bei Fragen zur Herstellung oder zur Pflege könnt ihr uns auch jederzeit gerne ansprechen.